Objekt Und Begierde

Autor: Amélie Duval
Publisher: CreateSpace
ISBN: 9781511909839
File Size: 59,48 MB
Format: PDF, Kindle
Read: 5497
Download or Read Book
Wenn aus einem heißen Katz-und Maus-Spiel plötzlich Liebe wird Die New Yorker Polizistin Felicity Nolan ist davon besessen, den geheimnisvollen Meisterdieb Breeze zu fassen. Um ihr Ziel zu erreichen, vernachlässigt sie nicht nur ihr Privatleben, sondern auch ihren Job, was sie mehr als einmal an einer Suspendierung vorbeischrammen lässt.Kyle Everett will in Paris einen großen Coup landen. Alles liefe wie geschmiert, wäre da nicht diese lästige, kleine Polizistin, die ihm dicht auf den Fersen ist! Als sie ihm nach Paris folgt, sieht er keine andere Möglichkeit, als einen schmutzigen Trick anzuwenden. Er engagiert den äußerst talentierten Callboy Alain. Kyles Plan scheint aufzugehen, denn schon nach kurzer Zeit weiß Felicity nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Doch auch für Kyle bleibt das heiße Liebesspiel der beiden nicht ohne Folgen. Plötzlich kann sich der kühle Taktiker nicht mehr auf seine Aufgabe konzentrieren, zu allem Überfluss treten gefährliche Gegner auf den Plan. Und so beschließt Kyle, sich persönlich um das Problem Felicity Nolan" zu kümmern ... Enthält explizite Szenen.Abgeschlossener Roman. Keine Reihe! LESEPROBE Ein Geräusch hinter ihr riss sie plötzlich aus ihren Gedanken. Alarmiert wirbelte sie herum, doch da war niemand. Ohne den Blick abzuwenden, rannte sie weiter und prallte mit voller Wucht gegen eine Wand, wobei ihr die Luft brutal aus der Lunge gepresst wurde. Wild mit den Armen rudernd versuchte sie, das Gleichgewicht zu halten, als eine Hand vorschoss und sie unsanft am Oberarm packte. Es war keine Wand, die direkt vor ihr aufragte. Es war Breeze. Und er war stinkwütend! Sie bemerkte das dünne Rinnsal Blut an seiner Schläfe und bekam es mit der Angst zu tun. Wo willst du hin, Felicity?", knurrte er. Wie die Schlange das Kaninchen starrte sie ihn an, unfähig zu sprechen. Ich hätte dich wirklich für klüger gehalten." Ihre Blicke verhakten sich ineinander, dann veränderte sich etwas in seinen Augen, und ihr Blut geriet unvermittelt in Wallung. Vielleicht willst du auch nur spielen", sagte er leise. Ist es das, was du willst?" Ein kleines gemeines Lächeln legte sich auf sein Gesicht. Das kannst du haben."

Zur Genese Eines Doppelten Geheimnisses Homoerotik Und Objekt Der Begierde

Autor: Ann Drechsler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 365624782X
File Size: 13,83 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Read: 9896
Download or Read Book
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Universität Erfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende, veranstaltungsbegleitende Hausarbeit beschäftigt sich mit der Thematik, dass und wie es in Thomas Manns (1875 – 1955) Novelle ≫Der Tod in Venedig≪ (1911 entstanden, 1912 publiziert) bei der fiktiven (Haupt-)Figur ‚Gustav von Aschenbach‘ zur Genese eines doppelten Geheimnisses kommt. Eben dieses doppelte Geheimnis setzt sich – wie bereits in der Themenstellung angedeutet – zusammen aus den zwei Komponenten ‚Homoerotik‘ und ‚Objekt der Begierde‘. Wie diese beiden Komponenten beim Protagonisten entstehen (auch im Sinne von ‚sich offenbaren‘), sich entwickeln und – so behaupte ich – dass sie miteinander verwoben, voneinander abhängig sind bzw. sich gegenseitig bedingen, wird ein Teil dieser Arbeit sein; damit in Verbindung steht ein weiterer Teil, nämlich die drei Attribute ‚Lebenswandel‘, ‚Selbsterkenntnis‘ und eine gewisse ‚Besessenheit‘, bei denen es aufzuzeigen gilt, dass bzw. inwieweit auch diese untereinander untrennbar miteinander verknüpft und an das doppelte Geheimnis gebunden sind. Die Künstlerproblematik der Hauptfigur wird am Rande und lediglich in geringem Ausmaß auch mit erwähnt – sie ist aber als solche an sich, das ist zu betonen, kein Schwerpunkt der Abhandlung. Methodisch erfolgt die Auseinandersetzung mit dem Thema werkimmanent, aber auch rezeptionsästhetisch , was auch heißt, dass die Textanalyse vor allem durch von mir gewählte, der Belegung dienende Textstellen/-beispiele der Novelle und durch die daraus resultierenden Argumente erfolgen wird, an passender Stelle unterstützt von Aussagen ausgewählter Sekundärliteratur.

Frauengeschichte In Bildern Frauen Als Objekt Der Begierde Und Verehrung

Autor: Jenny Wilken
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668701229
File Size: 51,26 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Read: 5366
Download or Read Book
Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sprache: Deutsch, Abstract: "Frauen in der bildenden Kunst: Adieu, Heilige und Huren!" So lautete ein Artikel von Almuth Spiegler zum Weltfrauentag 2011 in der Freien Presse. Der Weltfrauentag findet jährlich am 8. März statt, um auf die Ungleichstellung der Frau hinzuweisen und wurde von sozialistischen Frauenrechtler*innen wie Clara Zetkin initialisiert und später von den Vereinten Nationen festgesetzt. Frauen standen schon sehr früh im Fokus der darstellenden Künste, aber nicht als Künstlerinnen, sondern als Objekt der Begierde und Verehrung. Als Heilige und Huren eben. Diese Arbeit beleuchtet diesen patriarchalischen Blickwinkel in der Kunst und möchte dabei auch neue Frauenbilder betrachten.

Begehren Desire

Autor: Dina Emundts
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110579804
File Size: 23,62 MB
Format: PDF, Mobi
Read: 5846
Download or Read Book
Der 13. Band des Internationalen Jahrbuchs für deutschen Idenalismus widmet sich dem Thema, Begehren'. Von Alix Cohen und Paul Guyer wird in verschiedener Weise herausgearbeitet, dass Begehren bei Kant einen wichtigen Beitrag zur moralischen Handlung leistet. Federica Basaglia behandelt die Frage, welche Rolle das Begehrungsvermögen für Kants Thesen dazu spielt, was der moralische Status von Tieren ist. Andreas Schmidt und Allen Wood beschäftigen sich in ihren Beiträgen mit Begehren bei Fichte. Christoph Halbig widmet sich der Frage, auf welche Weise Hegel affektive Dimensionen des menschlichen Lebens in seine Philosophie integriert. Ulrich Pothast behandelt das Thema bei Schopenhauer und Judith Norman untersucht den Charakter des Begehrens oder Sehnens (desire) in der deutschen Romantik. Neben diesen Einzelstudien zu Kant, Fichte, Hegel und den Frühromantikern diskutieren Thomas Khurana, Ludwig Siep und Sebastian Gardner verschiedene Philosophen der klassischen deutschen Philosophie vergleichend.

Sucht

Autor: Jann Schlimme
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826018930
File Size: 11,91 MB
Format: PDF, Docs
Read: 896
Download or Read Book

The Berlin Phenomenology

Autor: Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Publisher: Springer Science & Business Media
ISBN: 9789027712059
File Size: 77,26 MB
Format: PDF, Mobi
Read: 518
Download or Read Book
Since the three volume edition ofHegel's Philosophy of Subjective Spirit (1978, 19792) has been so well received, I have been encouraged to select that part of it most suitable for teaching purposes, and to publish it here as a separate work. As a teaching text, the Berlin Phenomenology has several important advan­ tages. Unlike so many ofHegel's writings, must notably theJena Phenomeno­ logy of 1807, it is concise and to the point, and concemed with issues already familiar to most students of philosophy. Since it consists for the most part of a searching and radical analysis of Kant's epistemology, Fichte's ethics and Schelling's system-building, it provides tirst-rate insight into Hegel's assessment of his immedi~te predecessors. When considered in context, as part of the Encyclopaedia if the Philosophical Sciences, it enables us to distinguish dearly between the systematic, the logical and the psychological aspects of Hegelianism, and is therefore also relevant to some of the central issues in modem phenomenology. It is to be hoped that the introduction and notes prepared for the present edition will prove helpful to both teachers and students. Every effort has been ma de to produce a thoroughly reliable ba sic text and an accurate translation. The text published in 1978 was prepared at the Hegel Archive in Bochum from photocopies, and I am most grateful to the Central Interfaculty of the Erasmus University, Rotterdam, for having made it possible for me to check the printed version against the original manuscripts.