Zwischen Zwei Welten

Autor: Andres Betschart
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826011542
File Size: 37,95 MB
Format: PDF, Mobi
Read: 5171
Download or Read Book
Enth. auch (S. 52-53): Heinrich Wölfli, 1520-21. - Mit Anm.

Leben In Zwei Welten

Autor: Hilde Weiss
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3531905635
File Size: 55,51 MB
Format: PDF, Mobi
Read: 5421
Download or Read Book
Das Buch analysiert die zentralen Themen der sozialen Integration der zweiten Generation ausländischer Jugendlicher. Wege zur Integration, soziale Platzierung in Bildung und Beruf und soziale Kontaktkreise werden auf empirischer Basis geschildert: Wovon hängen Schulerfolge ab, wie gestalten sich die Übergänge in den Arbeitsmarkt? Wie wirken sich Elternhaus und ethnische Bindungen der Eltern auf die eigene Lebensweise und Identität aus? Die Ergebnisse machen deutlich, dass es die Polarität, entweder Leben in der ethnischen Enklave oder Assimilation, nicht gibt.

Ein Epos Zwei Welten

Autor: Alexander Winnefeld
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638955389
File Size: 20,81 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Read: 3980
Download or Read Book
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 1,3, Georg-August-Universitat Gottingen (Seminar fur deutsche Philologie), Veranstaltung: Aufbauseminar Germanistische Mediavistik, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit untersucht die 'Topographie' des Nibelungenliedes und setzt sich dabei kritisch mit dem von Jan-Dirk Muller herausgearbeiteten Gegensatz von 'hofischer' und 'heroischer' Welt auseinander. Sie untersucht die Angaben zu geographischer Position und gesellschaftlicher Ordnung in Bezug auf die Randorte Isenstein, Niderlant und Nibelungenland und hinterfragt, inwiefern sich die Beschaffenheit der Lander tatsachlich in die von Muller entworfene 'Untergangsstruktur' integrieren lasst. Einleitung: Die Welt des Nibelungenliedes zerfallt, so Jan-Dirk Muller in seiner Studie Spielregeln fur den Untergang," in zwei Zonen: zum einen die hofische, die Worms und Xanten ebenso wie Bechelaren und Etzelnburc umfasse; und auf der anderen Seite in jene fremdartige," heroische Welt, wie sie dem Leser auf Isenstein oder im Nibelungenland begegne. Diese Welten seien klar abgrenzbar und wurden nur zwei mal uberschritten werden - einmal, als Isenstein quasi kolonisiert, in die hofische Zone uberfuhrt werde, und dann ein zweites mal, als die mythische Welt zuruckschlage und die hofische uberwuchere' und schliesslich ins Verderben ziehe . Bei allem Wert, den Mullers Werk als Pladoyer gegen den Ausschliesslichkeitsanspruch sagengeschichtlicher Herangehensweisen hat, so scheint er mir an dieser Stelle doch genau in die Falle der Sinnunterstellung hereinzulaufen, vor der Joachim Heinzle gewarnt hat. Es ist richtig, dass nicht jede Ungereimtheit im Nibelungenlied ein Fehler ist, dass uns die nibelungische" Art des Erzahlens z.T. einfach sehr fremd ist; Muller scheint mir jedoch vor allem im Detail dem Bearbeiter (oder den Bearbeitern) des Nibelungenliedes eine zu sehr an neuzeitlichen"